CranioConstruct Titanimplantate

CranioConstruct Titanimplantate

Große kraniale Defekte erfordern auf Grund des Gefährdungspotentials und der psychischen Beeinträchtigung des Patienten eine besondere Versorgung. Durch hoch spezialisierte operative Eingriffe und die Verwendung geeigneter Implantatmaterialien kann die Lebensqualität deutlich verbessert werden.
Konventionelle Implantationsverfahren stoßen bei der Rekonstruktion größerer und komplizierter Defekte des Neurocraniums häufig an ihre Grenzen.
CranioConstruct Titanimplantate sind in solchen Fällen – und auch bei Verletzungen des Gesichtsschädels – eine adäquate Lösung.

Illustration

Langjährige Erfahrung im Bereich CAD/CAM

Unser interdisziplinäres Team aus Ingenieuren, Konstrukteuren und Medizinern blickt auf 20 Jahre Erfahrung in Forschung und Entwicklung im Bereich CAD/CAM zurück, die unter anderem 2002 mit dem Innovationspreis Ruhrgebiet ausgezeichnet wurde.

So steht Ihnen bei allen klinischen und technischen Fragestellungen rund um die Planung und Herstellung der patientenindividuellen CranioConstruct Titanimplantate immer ein kompetenter Gesprächspartner für ausführliche Informationen und die Planung eines individuellen Implantates zur Verfügung.

Illustration

Der Ersatz für resorbierten Knochen

Ein weiteres Problem in der Versorgung von Knochendefekten des Neurocraniums ist die Resorption von reimplantierten körpereigenen Knochendeckeln. Die Integration dieser Deckel bzw. im Gegensatz dazu die Resorption findet abhängig von der Lokalisation sehr unterschiedlich statt.

Gelingt die Integration des Knochendeckels nicht ausreichend, muss der Defekt erneut versorgt werden. 10-15% der CranioConstruct Titanimplantate werden für die Versorgung solcher Defekte eingesetzt.